Zahnersatz: Wie das Bonusheft beim Geld sparen hilft

Für gesetzlich Versicherte bringt das Bonusheft doppelten Nutzen. Zum einen ist es eine gute Motivation, regelmäßig die Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt wahrzunehmen. Des Weiteren kann bares Geld beim Zahnersatz gespart werden. Auch wir vom Meisterlabor Dentaltechnik Tamaschke weisen darauf hin, dass das Bonusheft ein sinnvoller Bestandteil der Gesundheitsvorsorge ist. 

Gehen Sie regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung bei Ihrem Zahnarzt und lassen dies im Bonusheft vermerken? „Fast 40 Prozent der Patienten verschenken bares Geld, weil sie ihr Bonusheft nicht lückenlos führen“, bemerkt Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente

Was ist ein Bonusheft?

Seit 1989 gelten die Einträge im Bonusheft als Nachweis für regelmäßige Zahnarztbesuche. Jedes Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung und mitversicherte Familienangehörige sollten ein Bonusheft haben. Zwar muss niemand einen solchen Nachweis führen, aber jedes Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse hat Anspruch darauf. Die regelmäßige Vorsorge tut nicht nur den Zähnen gut, sondern auch dem Geldbeutel.

Was bringt das Bonusheft?

Bonusheft

Ein gut geführtes Bonusheft ist bares Geld wert. Das macht sich bemerkbar, wenn Zahnersatz – eine Krone, eine Brücke oder herausnehmbare Prothese – notwendig wird. Bei regelmäßigen Einträgen im Bonusheft erhält der gesetzlich versicherte Patient von seiner Krankenkasse einen höheren Zuschuss zum Zahnersatz. Sind jährliche Besuche über fünf Jahre im Bonusheft vermerkt, steigt der Festzuschuss um 20 Prozent. Hat der Patient mehr als zehn Jahre einmal im Jahr eine Zahnarztpraxis besucht, erhöht sich der Festzuschuss sogar um 30 Prozent.

Beispiel: Aus einem Zuschuss von 600,00 € werden dann 720,00 € oder sogar 780,00 €. Grund genug, bis zum Ende des Jahres noch einen Zahnarzttermin zu vereinbaren. „Patienten müssen beachten, dass sie selbst für die Einträge im Bonusheft verantwortlich sind“, betont Dirk Kropp von proDente.

Bonusheft verloren?

Wer sein Bonusheft verlegt hat, kann sich ein neues ausstellen lassen. Jeder Zahnarzt bewahrt Befunde über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren auf und kann anhand seiner Unterlagen ein neues Heft mit den entsprechenden Nachweisen aushändigen.

Unser Tipp! Verschenken Sie kein bares Geld! Sie als Patient erhalten z. B. für einen im Meisterlabor Dentaltechnik Tamaschke in Berlin/Tegel gefertigten Zahnersatz einen Zuschuss zum Zuschuss!